Stimmklangarbeit Blog

Über die harmonisierende Wirkung des Obertongesangs.

Wie kann Obertongesang zu einem harmonischen, auf Wachstum und Entwicklung ausgerichtetem Leben beitragen?

Obertöne werden grundsätzlich mit der rechten Gehirnhälfte wahrgenommen. Während Sprache und die Grundtöne in der linken Gehirnhälfte verarbeitet werden.

Wenn wir Obertöne bewusst wahrnehmen, führt dies zur Integration der beiden Gehirnhälften, was wiederum maßgeblich zu Gesundheit, Resilienz, Wohlbefinden und Selbstentfaltung beiträgt.

Die hohe Intensität und der Dauerstress, dem die meisten von uns ausgesetzt sind, können zur Überbetonung der linken Gehirnhälfte und des rein analytischen Denkens führen. Aspekte der rechten Hemisphäre wie Kreativität, Intuition, Spontaneität und die Risikobereitschaft diesen zu Vertrauen, werden in den Hintergrund gedrängt. Auch wenn das in gewissen Situationen angemessen sein kann, führt es dauerhaft zu einer Einseitigkeit die uns nicht gut tut und unseren Lebens-Flow hemmt.

In der Sehnsucht nach mehr Unsagbarem und Mysterium fallen wir dann manchmal in das andere Extrem und „entsagen“ jeder analytischen, „realistischen“ Planung und Notwendigkeit. 

Und das tut uns genauso wenig gut. 

Daher ist das integrieren beider Aspekte wesentlich. 

Durch das Lauschen und/oder das Singen von Obertönen, können wir nicht nur die Aktivität der rechten Gehirnhälfte gezielt beleben, sondern beide Hemisphären integrieren. Es hat sich gezeigt, dass wir so auch das Vertrauen in den Beitrag, den unsere rechte Gehirnhälfte zu unserm Leben und unserer Selbstentfaltung beitragen kann, fördern können.

Obertongesang hat etwas mystisch-geheimnisvolles. Er ist auf der ganzen Welt verbreitet. Viele Kulturen haben ihre eigene Form von Obertongesang entwickelt. Er kommt in vielen unterschiedlichen spirituellen Systemen vor. Vielleicht ist dies auch ein Ausdruck seiner zutiefst harmonisierenden Wirkung…

Wenn du Lust bekommen hast, es einfach mal auszuprobieren, findest du hier ein Tutorial für den europäischen Stil des Obertongesangs.

 

 

Literatur:

Schneider, Peter, Vanessa Sluming, Neil Roberts, Michael Scherg, Rainer Goebel, Hans J Specht, H Günter Dosch, Stefan Bleeck, Christoph Stippich, and André Rupp. “Structural and Functional Asymmetry of Lateral Heschl’s Gyrus Reflects Pitch Perception Preference.”

Saus, Wolfgang, “Wie Obertöne dein Gehirn harmonisieren.”

Kostenloser Minikurs:

Ganz im Fluss!

Freiheit & Flow mit der Vocal Release Methode

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du Zugang zum Minikurs.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!